Gemeinsam berufliche Zukunft gestalten

An der GST angebotene Ausbildungen im Bereich Fertigungstechnik:

In Tübingen gibt es einige Firmen im Bereich Fertigungstechnik, die eine Ausbildung anbieten, wie z.B. die Firmen Horn, Walter, Siemens und Zeltwanger.
Die Ausbildung geht 2 oder 3,5 Jahre. Nur die dreieinhalbjährige Ausbildung gilt als voll ausgebildeter Facharbeiter.
Nachfolgend finden Sie eine Auflistung der hier möglichen Ausbildungen.

Maschinen- und Anlagenführer (2 Jahre)

Maschinen- und Anlagenführer richten Fertigungsmaschinen und -anlagen ein, nehmen sie in Betrieb und bedienen sie. Sie rüsten die Maschinen auch um und halten sie instand. Maschinen- und Anlagenführer arbeiten in industriellen Produktionsbetrieben unterschiedlicher Branchen, vor allem in der Metall-, Kunststoff-, Pharma-, Nahrungsmittel-, Fahrzeugbau-, Druck- und Textilindustrie.

Die Ausbildung im Überblick

Maschinen- und Anlagenführer/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).
Diese bundesweit geregelte 2-jährige Ausbildung wird in der Industrie in den folgenden Schwerpunkten angeboten:

  • Metall- und Kunststofftechnik
  • Textiltechnik
  • Textilveredelung
  • Lebensmitteltechnik
  • Druckweiter- und Papierverarbeitung

Auch eine schulische Ausbildung ist möglich.

Weiterlesen: Maschinen- und Anlagenführer (2 Jahre)

Beschreibung Teilezurichter (2 Jahre)

Teilezurichter/innen sind im Metallbau in der Herstellungs-, Instandhaltungs- und Montagetechnik tätig. Sie stellen Werkstückteile her, warten und pflegen Maschinen und montieren Serienerzeugnisse.

Teilezurichter/innen arbeiten hauptsächlich in Unternehmen der Metallbearbeitung, z.B. bei Herstellern von Metallkonstruktionen oder -behältern. Außerdem sind sie in Betrieben beschäftigt, die Rohre produzieren. Darüber hinaus bieten sich zahlreiche weitere Tätigkeitsfelder, z.B. im Maschinen- und Werkzeugbau oder bei Herstellern von Büromaschinen und Rundfunkgeräten.

Die Ausbildung im Überblick

Teilezurichter/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Diese bundesweit anerkannte 2-jährige Ausbildung wird in der Metallindustrie angeboten. Auch eine schulische Ausbildung ist möglich.

Beschreibung Zerspanungsmechaniker (3 1/2 Jahre)

Die Aufgabe von Zerspanungsmechanikern ist es, in der Serien- oder Einzelfertigung Metall-Präzisionsbauteile für technische Produkte aller Art anzufertigen. Dazu gehören z.B. Zahnräder, Radnaben, Motoren- oder Turbinenteile. Zerspanungsmechaniker sind für die Einrichtung von Dreh-, Fräs- und Schleifmaschinen zuständig und kümmern sich um die Programme für CNC-Maschinen. Nachdem sie bei Bedarf die Maschinenprogramme modifiziert haben, spannen sie die nötigen Werkzeuge und Metallteile in die Maschinen ein, überprüfen und verändern ihre Ausrichtung und starten den Arbeitsprozess. 

Weiterlesen: Beschreibung Zerspanungsmechaniker (3 1/2 Jahre)

Beschreibung Industriemechaniker (3 1/2 Jahre)

Werkstattlehrer Straubinger mit einem Schüler an der Drehmaschine

Der Beruf des Industriemechanikers ist ein in Deutschland zum 1. August 1987 eingeführter, anerkannter Ausbildungsberuf. Die 3 1/2-jährige betriebliche Ausbildung wird durch eine gestreckte Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer abgeschlossen.
Zwischen 1937 und 1987 bestanden die Ausbildungsberufe des Betriebs- und des Maschinenschlossers, die am 1. August 1987 unter anderem durch den Beruf des Industriemechanikers abgelöst wurden. Die Einsatzgebiete des Industriemechanikers reichen von Schlosser-Arbeiten über Arbeiten als Facharbeiter mit CNC-Maschinen oder Herstellung von Einzelstücken bis hin zum Einstellen von Maschinen in der Produktion.

Weiterlesen: Beschreibung Industriemechaniker (3 1/2 Jahre)